Logo Tesimax

Chemikalien-Schutzbekleidung​

Gasdichte Chemikalien-Vollschutzanzüge schützen gegen unbekannte Gase, Chemikalien, radioaktive Partikel, toxische Aerosole und gefährliche, biologische Agenzien/Flüssigkeiten bis zu 8h – sicher im Einsatz und wiederverwendbar in der Nutzung (REAL REUSABLE).

Die CBRN-Schutzanzüge wie der VS 20 SILVERFLASH oder VS 20 SYKAN 4 enthalten schwer entflammbare Para-Aramid-Faser Träger-Gewebe

Die CBRN-Schutzanzüge (nach DIN EN 943-1-2 ET / Level A) haben eine nach außen gerichtet chemisch-beständige und gasdichte Barriere-Aufbau (einzigartige Kombination: High-Performance Fluorelastomeren und High-Performance Plastics Barriere)

Die HPF-HPP Barriere-Technik wird bei TESIMAX sogar in der Sichtscheibe, in der Schweiß-Naht und am Reißverschluss verwendet.

Alle TESIMAX-Vollschutzanzüge werden komplett geschweißt.

Chemikalienschutzkleidung – Typen.

Für die jeweiligen Tätigkeiten im ABC-Einsatz, die besondere (Chemikalien)-Schutzkleidung erforderlich machen, bieten wir verschiedene Lösungen im (einzigartigen) Baukasten-System an:

Arbeiten und Rettungsmaßnahmen im unmittelbaren Gefahrenbereich mit einem sehr hohen Gefährdungspotenzial (Typ 1, z.B. VS5 und VS 20 Serie)
Mess- und Überwachungsaufgaben an der Grenze zum Gefahrenbereich mit überschaubarem Gefährdungspotenzial (Typ 2 und 3, z.B. ESK Serie S3-S5 PE)
Aufgaben mit geringem Gefährdungspotenzial, zum Beispiel Dekontamination (Typ 3-6, z.B. ESK Serie ESK 1 PE, ESK 1 T plus, ESK 1 T)

Chemikalienschutzkleidung – Anwendungen.

Wir produzieren Chemikalienschutzanzüge für Feuerwehren, Chemikalienschutzanzüge mit integrierter Vollmaske für Industrie und das Militär, Anzüge mit Fremdbelüftung, Übungsanzüge, Kontaminationsschutzanzüge für Feuerwehr und kerntechnische Anlagen, leichte Chemikalienschutzkleidung für Industrie und zivile Behörden (THW, Polizei, Brand- und Katastrophenschutz).

Chemikalienschutzkleidung – Normen.

Die Schutzanzüge werden in der europäischen Norm (DIN EN 943-1-2) mit ihren „Leistungsanforderungen für gasdichte (Typ 1) Chemikalienschutzanzüge für Notfallteams (ET)“ beschrieben und zugelassen. Die DIN EN 943-2 – ebenso wie die nationale BG-Regel 189 „Benutzung von Schutzkleidung“, auf die bei CSA häufig verwiesen wird – unterscheidet hierbei zwischen:

Typ 1a (innen mitgeführte Atemluftversorgung)
Typ 1b (außen liegende Atemluftversorgung)
Typ 1c (nur für die Industrie zugelassen, mit permanenter Fremdbelüftung)

Desweiteren unterteilen sich die Schutzanzüge bzgl. der Nutzungshäufigkeit:

wiederverwendbare (reusable) Schutzanzüge
Schutzanzüge für den begrenzten Einsatz (limited use).

Die „Universalwaffe“ der Feuerwehren ist jedoch der wiederverwendbare (oder auch „schwere“), gasdichte Chemikalienschutzanzug CSA Typ 1a (z.B. VS5 und VS 20 Serie) mit innen getragener Atemluftversorgung (z.B. Fremdbelüftungssysteme der Serie „F-AU 1“). Er schützt die Einsatzkräfte gegen die gefährlichsten Stoffe. Neben größtmöglicher chemischer und mechanischer Beständigkeit widerstehen diese Modelle auch Stichflammen und tiefkalten Substanzen.

Wählen Sie unter den verschiedenen Typklassen Ihren Chemikalienschutzanzug aus.